recoveryLogo
logoSiAt
 
Die Vorstellung des Projektes

Die Folgen der globalen und europäischen Wirtschaftskrise üben weiterhin Druck auf die Wirtschaft, die Arbeitsplätze und den Wohlstand der Bewohner der Grenzregion aus. Um die derzeitige Situation zu überwinden, ist die Notwendigkeit nach schnellen, selbstbewussten, ehrgeizigen und gezielten Maßnahmen, die von den wichtigsten Partnerschaftakuteren unterstützt werden, die einen Einfluss auf die Politik haben, um die Wettbewerbsfähigkeit der Region zu vergrößern.


Das Projekt Recovery wird in erster Linie die Sensibilisierung und Weiterbildung von Zielgruppen sein sowie das Unterschützen von Ideen, die zur Realisierung von Geschäftsmöglichkeiten führen, die innovativ, wettbewerbsfähig, Energie effizient, Umweltfreundlich sind und die die Lebensqualität von Bewohnern auf diesem Bereich verbessert. Aufgrund der Tatschache, dass der Bereich großes Energiepotenzial zeigt, denn der österreichischer Partner effizient nützt, ist der Zweck die bewährte Erfahrung aus Güssing nach Slowenien zu übertragen. Die Identifizierung der „intelligenten Geschäftsideen“ und Lösungen für die unternehmerische Tätigkeit, die die „intelligenten Investitionen“ fördern, zusammen mit der Entwicklung des innovativen Potentials in neuer Weise, um eine Lösung aus der Krise-Zone zu finden, wie von der Europäischen Kommission vorgeschlagen wird.


Etliche Projekte sind auf die Unterstützung der Innovationen gerichtet sowie der Unterstützung der Unternehmen, aber es gibt keine grenzüberschreitende Projekte, die zur Lösung eines großen Problems Rezession konzentriert wurden – was tun mit der Zahl der angelernten Arbeitslosen. Das vorgeschlagene Projekt wird das Problem der strukturellen Arbeitslosigkeit verringern, mit dem Ziel die angelernte Arbeitskraft zu aktivieren, die fähig sein wird auf dem Arbeitsmarkt schneller Arbeit zu finden. Es soll ihnen den Weg für intensivere grenzüberschreitende Zusammenarbeit im industriellen Bereicher öffnet werden, durch die Erschließung neuer Industriezentren auf beiden Seiten der Grenze. Nicht zuletzt werden bestehende und neue Industrieunternehmen mit „pfiffigen Ideen“ unterstützt, die Multiplikatoreffekte resultieren durch die Verbesserung der Struktur der Arbeitslosigkeit und führen das Grenzgebiet zur größeren Wettbewerbsfähigkeit.